Sturzprophylaxe- Hauseingang und Treppenhaus

Mobiler und sicherer nach Hause kommen durch Sturzprophylaxe

Schon der Haupteingang kann für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen  eine echte Herausforderung mit erhöhtem Sturzrisiko  darstellen. Allerdings sollte Ihr Zuhause ein Ort sein auf den Sie sich freuen und schnell und sicher den Eingangsbereich betreten können. Im Folgenden finden Sie hilfreiche Tipps, die Ihnen mehr Sicherheit im Hauseingang und Treppenhaus ermöglichen.

So können Sie den Hauseingang und das Treppenhaus sinnvoll umgestalten

Es gibt einige Möglichkeiten, um den Hauseingang und das Treppenhaus sicherer zu gestalten und dadurch Ihre Mobilität zu verbessern. Wenn Sie nach Hause kommen, sollen schließlich Freude und Wohlbefinden überwiegen. Trotz körperlicher Einschränkungen sollten Sie sich keine Gedanken machen müssen, wie Sie die nächsten Hürden überwinden. Um das zu gewährleisten, können schon einfache Umbaumaßnahmen helfen. Zum Beispiel können Rampen installiert werden, um eine Mobilität mit Rollator oder Rollstuhl  zu gewährleisten. Außerdem kann ein sicheres und griffiges Geländer  sowohl Treppen als auch Rampen leichter zugänglich gestalten. Auch eine gut sichtbare Hausnummer und ein gut beleuchteter Eingangsbereich machen es leichter den richtigen Eingang und das Schlüsselloch zu finden. Moderne Häuser besitzen meist eine eingelassene Fußmatte, die eine Stolperfalle eliminiert und bei älteren Gebäuden leicht nachgerüstet werden kann. Damit der Lichtschalter nicht selbst bedient werden muss, können Bewegungsmelder  hilfreich sein. Wenn Sie sich plötzlich im Dunkeln befinden und den Lichtschalter schlecht erreichen, kann auch Reflektorband eine erste Orientierungshilfe bieten. Es leuchtet im Dunkeln und weist Sie auch ohne Licht auf Stufen und andere Stolperfallen hin.

Sicher und mobil durch den Hauseingang

Achten Sie auf eine schattenlose Ausleuchtung  des Eingangsbereiches, sodass sowohl das Türschloss als auch die Klingel und das Namensschild gut sichtbar sind. Um sich im Eingangsbereich vor Regen, Glätte und Wind zu schützen, kann ein Vordach oder ein Windfang  angebaut werden. Sinnvoll kann auch die Installation einer Gegensprechanlage  sein, falls Sie oder Ihre Besucher beim Betreten Ihrer Wohnung Hilfe benötigen.

Der Fußabstreicher sollte bodengleich und rutschfest sein, um zu vermeiden, dass Sie vorm Hauseingang zu Boden stürzen. Wie bereits erwähnt haben Sie die Möglichkeit eine Rampe  einbauen zu lassen, sollte eine Stufe im Hauseingang unvermeidbar sein. Die rutschfeste Oberfläche ermöglicht es, die Stufe mit einem Rollator oder Rollstuhl sicher zu überwinden. Es können Schwellenhöhen zwischen 3 und 15 cm überbrückt werden. Sinnvoll ist auch die Anschaffung eines Einkaufstrolleys und eines Einkaufsnetzes. Diese erleichtern Ihnen den Transport der täglichen Einkäufe in die Wohnung.

Beim Thema Türen bzw. Eingangsbereich spielt auch Sicherheitstechnik eine große Rolle. Die Installation eines Weitwinkel-Spions, oder noch besser, einer Türsprechanlage  sollte in Erwägung gezogen werden. So haben Sie genau im Blick, wer zu Ihnen will. Zusätzlich ist eine Tür mit Sperrbügel  zu empfehlen, da dadurch ein Aufstoßen der Eingangstür durch Trickbetrüger und andere Kriminelle verhindert werden kann.

Beim Kauf der Wohnungstür sollte auf ein Modell mit besonders hohem Sicherheitsfaktor  geachtet werden. Doch der Einbau einer neuen Tür ist bei Mietwohnungen oftmals keine Option – sprechen Sie Ihren Vermieter auf die Möglichkeiten des Wohnungsschutzes an. Hier kann mit einem Balkenschloss  die Sicherheit der Wohnungstür verstärkt werden. Einbrecher können diese nur schwer überwinden.

Schnell und unkompliziert die oberen Etagen erreichen

Um das Treppenhaus sicher und sturzfrei nutzen zu können, sorgen Geländer  sowohl an der rechten als auch der linken Seite des Treppenaufgangs für einen sicheren Griff in fast jeder Situation. Achten Sie auch auf sichere Treppenstufen  mit einem rutschfesten Belag und einer Markierung der Trittkanten. Weiterhin ist es wichtig eine sichere Treppenbeleuchtung  installieren zu lassen, um bei Dunkelheit die Stolpergefahr zu minimieren.

In schwerwiegenden Fällen kann auch ein Treppenlift eingebaut werden, wenn es die baulichen Gegebenheiten zulassen. Er gewährleistet mehr Sicherheit und Mobilität und Sie sind weniger auf fremde Hilfe angewiesen. Außerdem können Sie mit einem Treppenlift problemlos die einzelnen Etagen eines Hauses erreichen und schwere Gegenstände transportieren. Wenn Sie zum Beispiel unter dauerhaften oder irreparablen Gelenkproblemen leiden, ist ein Treppenlift schonender und verursacht weniger Schmerzen. Damit können Sie einen Umzug in eine andere Wohnung oder gar in ein Pflegeheim vermeiden. Zur Förderung und Finanzierung von Umbaumaßnahmen (Link) erfahren Sie in unseren Magazin-Artikeln näheres.

Wenn Sie bereit sind in die Sturzprophylaxe für Ihr Zuhause zu investieren, werden Sie sich auch in Zukunft sicher und zufrieden in Ihren eigenen vier Wänden bewegen können. So leben Sie selbstbestimmter  und verfügen über eine höhere Lebensqualität. Tipps zur Finanzierung (Link) haben wir für Sie in einem separaten Artikel zusammengestellt.

Allgemeine Hilfestellungen und Tipps finden Sie auch in unserem Mobilitätsberater der sich umfassend mit dieser Thematik beschäftigt. Ferner bieten unser Mobilitäts-Magazin sowie unser Sturzprophylaxe-Magazin zahlreiche interessante Artikel rund um das Thema.

Checkliste: Sturzprophylaxe Hauseingang und Treppenhaus

Stufen, Hauseingang:

    • Ich achte am Hauseingang auf einen stufenlosen Zugang.
    • Ich habe vollständige Handläufe und sichere Stufen einbauen lassen.
    • Ich habe mir eine Rampe oder zusätzliche Stufen angeschafft.
    • Ich achte auf eine schattenlose Ausleuchtung des Eingangsbereiches.
    • Ich sorge dafür, dass der Fußabstreicher bodengleich und rutschfest ist.
    • Ich habe einen rutschfesten und trittsicheren Bodenbelag.
    • Ich habe eine leichtgängige Haustür.
    • Ich sorge für eine gute Erkennbarkeit des Türschlosses.
    • Ich habe eine gut erreichbare Klingel und ein beleuchtetes Klingelschild.
    • Ich achte auf ein gut lesbares Namensschild.
    • Ich habe eine Gegensprechanlage oder ein Weitwinkelspion installieren lassen.
    • Ich habe an der Haustür ein Balkenschloss anbringen lassen.
    • Ich achte auf eine erkennbare Hausnummer, die gut ausgeleuchtet ist.
    • Ich sorge dafür, dass der Briefkasten gut erreichbar ist.
    • Ich achte auf einen angemessenen Wetterschutz und lasse bei Bedarf ein Vordach oder einen Windfang einbauen.

Treppenhaus:

  • Ich habe Handläufe auf beiden Seiten der Treppe, die gut zu umfassen sind.
  • Ich habe eine Treppe, die über einen hinausragenden Handlauf verfügt.
  • Ich habe sichere Treppenstufen, die über einen rutschfesten Belag verfügen.
  • Ich achte auf eine sichere Treppenbeleuchtung.
  • Ich achte darauf, ob ein Aufzug vorhanden ist.