Sicherheit im Badezimmer

Sicherheit im Badezimmer

Machen Sie Ihr Badezimmer zu einem sicheren Ort zum Wohlfühlen und Entspannen

Das Badezimmer spielt in Ihrem Alltag eine wichtige Rolle. Es ist der Ort, an dem Sie Körperpflege und Toilettengänge verrichten. Mit dem Alter und schwindender Sicherheit auf den Beinen soll dies für Sie nicht in Stress ausarten zumal im Badezimmer viele Sturzgefahren lauern. Dazu gehören die glatten Fliesen, hohe Schwellen zur Badewanne bzw. Dusche oder zu tiefe Toiletten. Die Sturzgefahr kann jedoch mit einfachen Tricks und praktischen Hilfsmitteln gemindert werden. Die Umgestaltung des Badezimmers und die Zusatzgeräte sollten immer genau auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt sein, um zu gewährleisten, dass Sie noch lange selbstständig die nötige Körperpflege durchführen können. Dafür ist der Einbau verschiedenster Hilfsmittel denkbar. Es besteht zum Beispiel die Möglichkeit Toilettensitzerhöhungen oder fest installierbare Klappgriffe zu montieren, die das Aufstehen und Hinsetzen auf die Toilette ohne fremde Hilfe ermöglichen. Außerdem ist es sinnvoll, eine Türentriegelung zu installieren, sodass in brenzligen Situationen sofort geholfen werden kann. Sturzprophylaxe fängt dabei aber schon viel früher an wie dem Entfernen von zwar angenehm warmen, aber gefährlichen Läufern, die schnell zur Stolperfalle werden können.

Den Toilettengang so angenehm wie möglich gestalten

Im Alter lässt die Beweglichkeit nach, sodass das Aufstehen von der Toilette schwer bis unmöglich wird und im schlimmsten Fall zu einem Sturz führen kann. Zum Glück gibt es zahlreiche Hilfsmittel, die Sie bei der täglichen Hygiene trotz Bewegungseinschränkungen unterstützen und zur Sturzprophylaxe beitragen.Um zum Beispiel Ihre Toilette auf eine angenehme Höhe zu bringen, können Sie Sie größere Umbaumaßnahmen im Bad erwägen oder Sie nutzen eine kostengünstigere Toilettensitzerhöhung. So sitzen Sie höher, das Aufstehen und Hinsetzen fällt leichter und Sie können länger selbstbestimmt leben. Die Toilettensitzerhöhung kann Ihren Bedürfnissen individuell angepasst und bei Bedarf wieder demontiert werden. Durch Armlehnen wird der Komfort beim Benutzen der Toilette weiter erhöht. Toilettenerhöhungen gibt es in verschiedenen Varianten und Ausführungen. Einige Modelle haben die praktischen Armlehnen bereits montiert, wie z.B. die Toilettensitzerhöhung mit Armlehne, bei der sich die Armlehnen in ihrer Höhe verstellen lass und der Toilettengang bei körperlichen Einschränkungen um ein Vielfaches erleichtert wird. Die höhenverstellbare Toilettensitzerhöhung ist sogar dreistufig verstellbar und lässt sich individuell an Ihre Bedürfnisse anpassen. Die Armlehnen sind gepolstert und bei Bedarf schwenkbar. Das garantiert Ihnen ein sicheres und einfaches Aufstehen und reduziert die Sturzgefahr. Alternativ können Toilettenstützgestelle oder Stützgriffe angebracht werden, um unabhängig von einer Toilettensitzerhöhung mehr Sicherheit beim Hinsetzen und Aufstehen zu gewährleisten.

Entspannt und sicher duschen und baden

Um Ihnen ein sturzfreies Duschen und Baden trotz Unsicherheiten zu ermöglichen, können weitere Hilfsmittel im Bad angebracht werden. Duschen und Badewannen sind meist nur über Kanten und Schwellen zu betreten und das Wasser lässt den Untergrund rutschig werden. Um für mehr Sicherheit zu sorgen, können Sie Haltegriffe montieren. Diese sind schnell installiert und haben eine große Wirkung auf Ihre Sicherheit im Bad und WC. Sie verringern die Gefahr auszurutschen und Sie können sich wieder entspannt in die Wanne legen. Haltegriffe sind in verschiedenen Größen und Ausführungen erhältlich. Es gibt Haltegriffe entweder aus rostfreiem Edelstahl oder aus Kunststoff. Besonders praktisch sind Saughaltegriffe, da sie ohne Bohren an glatten Oberflächen befestigt werden können und dennoch sicheren Halt gewährleisten.

Für die Badewanne gibt es die Möglichkeit auf Einstiegshilfen zurückzugreifen. Diese sind flexibel platzierbar und helfen beim Überwinden des Badewannenrandes. Ein Badewannenhocker steht auch auf glattem und nassem Untergrund sicher und hat höhenverstellbare Beine um ihn an die gewünschte Höhe anzupassen. Außerdem gibt es rutschfeste Badewannensitze, die einfach an einer gewöhnlichen Badewanne installiert werden können. Badewannenbretter mit drehbarer Sitzfläche sind besonders bequem beim Ein- und Aussteigen.
Auch ein Duschhocker reduziert die Rutschgefahr und sorgt dafür, dass Sie sich bei Bedarf während der Hygiene entspannt hinsetzen können. Duschhocker verfügen nicht nur über eine großzügige Sitzfläche, sondern auch über verstellbare, rutschfeste Füße. Bei geringerem Platzangebot können Sie einen Duschklappsitz installieren, der bei Bedarf ausgeklappt werden kann.
Ihre Dusche und Badewanne sollten Sie jeweils mit einer rutschfesten Wanneneinlage ausstatten. Die Badewanneneinlagen verhindern das Wegrutschen beim Ein- und Ausstieg in die Badewanne oder die Dusche.

Achten Sie gerade im Bad stets darauf, dass Steckdosen und elektrische Geräte wie der Föhn oder Elektrorasierer nicht mit Wasser in Berührung kommen, sofern sie an das Stromnetz angeschlossen sind. Dies kann lebensgefährliche Folgen für Sie haben. Falls Ihnen doch mal etwas passiert, sollten Sie dafür sorgen, dass Ihr Telefon griffbereit ist. Ein schnurloses Telefonsystem ist dabei von Vorteil. Im Idealfall sollten Sie ein Hausnotrufsystem installiert haben, das durch die 24 Stunden am Tag für Sicherheit sorgt.

Mit bedachtem Vorgehen, passenden Hilfsgeräten und ggf. angemessenen Umbaumaßnahmen können Stürze im Badezimmer vermieden und die tägliche Hygiene erleichtert. So bleibt das Bad trotz körperlicher Einschränkungen ein Ort zum Wohlfühlen und Entspannen. Und zu guter Letzt: Gönnen Sie sich etwas Erholung für Körper und Geist mit der Kneipp-Bade-Komposition, egal ob Sie selber pflegen oder gepflegt werden.

Checkliste: Sturzprophylaxe im Badezimmer

  • Ich entferne lose Badvorleger
  • Ich installiere eine Toilettensitzerhöhung
  • Ich habe Griffe neben der Toilette anbringen lassen
  • Ich habe den Nassbereich mit entsprechenden Haltegriffen ausgestattet
  • Ich bringe eine Einstiegshilfe für die Badewanne oder Dusche an
  • Ich lege eine Antirutschmatte in die Badewanne oder Dusche
  • Ich habe die Dusche mit einem rutschfesten Duschhocker ausgestattet
  • Ich habe dafür gesorgt, dass eine Entriegelung der Tür von außen möglich ist
  • Ich achte stets darauf, dass meine elektrischen Geräte nicht mit Wasser in Berührung kommen, insbesondere wenn sie an das Stromnetz angeschlossen sind
  • Ich habe ein zweites Telefon im Badezimmer oder ein Notrufsystem einbauen lassen, um im Notfall jemanden erreichen zu können

Sie haben Fragen, Anmerkungen oder eigene Erfahrungen zu diesem Thema?
Kontaktieren Sie uns gerne jederzeit unter [email protected] oder nutzen Sie unser unten stehendes Kontaktformular.

Kontaktdaten (*Pflichtfeld)

Möchten Sie uns noch etwas mitteilen?