Auf Reise mit dem Rollator

Auf Reise mit dem Rollator

Reisen mit dem Rollator oder Rollstuhl klingt auf den ersten Blick schwierig und anstrengend, ist jedoch nicht schwieriger als das Reisen mit Kind, Haustier oder Sperrgepäck. Es gibt keinen Grund, warum der Rollator nicht mit in den Urlaub gehen sollte. Mit ein bisschen Organisation und Planung im Voraus gestaltet sich das Reiseerlebnis trotz Mobilitätseinschränkung entspannt und problemlos. Ob Flugzeug-, Bahn-, Auto- oder Schiffsreise, mit der richtigen Ausstattung, das heißt dem richtigen Modell, wird das Reisen unkompliziert und entspannt und die Lebensfreude bleibt. Als praktische Ergänzung zu Ihrem Rollator kann eine passende Transporttasche beim einfachen Transport helfen und so zur Reisequalität beitragen. Das Angebot für Rollatoren reicht von Indoor- über Outdoor-Modelle, bis zu Leichtgewicht- und speziellen Reiserollatoren. Darüber hinaus gibt es Elektromobile, die trotz Gangunsicherheit ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen und den Bewegungsradius erhöhen. Für weitere Information besuchen Sie gerne unseren Ratgeber-Artikel „Ello – Der elektrische Rollator“.

Welcher Typ Rollator eignet sich am besten zum Reisen?

Je kleiner und leichter, desto besser eignet sich der Rollator für Reisen. Darüber hinaus ist darauf zu achten, dass der Rollator sich gut zusammenklappen und verstauen lässt. Dabei müssen Sie natürlich nicht an Komfort und Unterstützung einbüßen.

Der TOPRO Odyssee von der Premium-Marke TOPRO stellt die perfekte Kombination aus geringem Gewicht, platzsparendem Faltmechanismus sowie Halt und Sicherheit dar und eignet sich aus diesem Grund optimal für den nächsten Urlaub. Ergänzend dazu bietet die Transporttasche für den Reiserollator Odyssé den optimalen Schutz für den Transport in Flugzeug, Bahn oder Auto.

 

Andere Modelle, die sich für das Reisen besonders gut eignen und sich durch ein geringes Gewicht und einfaches Zusammenfalten auszeichnen, sind beispielsweise der Rollator Let’s Go Out sowie der faltbare Alu-Rollator, der durch eine besonders hohe Stabilität und praktischem Zubehör, für den Alltag und das Reisen, hervorsticht.

Reisen mit dem Rollator mit dem Auto

Reisen mit dem Auto stellen überhaupt kein Problem dar, denn die meisten Rollatoren sind mit einigen wenigen Handgriffen einfach und klein zusammenfaltbar, damit sie sicher im Kofferraum verstaut werden können. Am Zielort einfach wieder ausklappen und weiter geht’s. Tipp: Achten Sie auf das Eigengewicht des Rollators – er sollte leicht sein, damit er mühelos in das Auto verladen werden kann.

Reisen mit dem Rollator in der Bahn

Möchten Sie auf das Auto verzichten und stattdessen in die Bahn steigen, gilt der Grundsatz, dass mit ein bisschen Planung und Vorabinformation auch diese Art des Reisens kein Hindernis darstellt. Der Leitfaden für die Mitnahme orthopädischer Hilfsmittel, bereitgestellt von der deutschen Bahn enthält detaillierte Informationen zu den Mitnahmebedingungen u. a. für Rollatoren und Rollstühlen. Darin heißt es beispielsweise, dass Rollatoren im Gegensatz zu Rollstühlen nicht mit einer Einstiegshilfe verladen werden, aber ein Servicemitarbeiter beim Einsteigen helfen soll (falls keine Begleitperson dabei ist). Des Weiteren werden die faltbaren Gehhilfen, das heißt die Rollatoren „durch Begleitpersonen oder das Zugpersonal unter oder zwischen den Sitzen bzw. in den Gepäckregalen verstaut“.

Reisen mit dem Rollator im Flugzeug

Das Luftfahrt-Bundesamt sieht im Rahmen der Rechte für Flugreisende mit Mobilitätseinschränkung neben der Gleichbehandlung von Personen mit eingeschränkter Mobilität auch die Bereitstellung von kostenlosen Hilfestellungen auf allen Flughäfen der EU vor. Weiterhin müssen die Fluggesellschaften bei Flügen, die in der EU beginnen, bestimmte Hilfeleistungen an Bord kostenlos anbieten, solange der Hilfebedarf mindestens 48 Stunden vor Abflug angemeldet wird. Doch was heißt das nun genau? Das heißt, dass das Reisen mit Rollator mit nur ein bisschen Organisation und Planung im Vorwege ebenso einfach und stressfrei ablaufen kann, wie das Reisen ohne Gehhilfen, das – mal ganz nebenbei gesagt – auch reichlich Planung erfordert. In jedem Falle empfiehlt es sich rechtzeitig vor Antritt der Reise in Kontakt mit dem jeweiligen Flugunternehmen zu treten, um die Reise so entspannt wie möglich zu gestalten. Durch Bekanntgabe der international standardisierten Betreuungscodes an die Fluggesellschaft im Vorwege, gestaltet sich die Reise noch besser.
Die wichtigsten Codes im Zusammenhang mit einer Mobilitätseinschränkung im Folgenden kurz zusammengefasst: Betreuungscodes Airlines“ width=
Mehr Informationen dazu lassen sich unter anderem bei der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr finden.

Reisen mit dem Rollator auf dem Schiff

Ähnlich gestaltet es sich bei Schiffsreisen. Auch hier empfiehlt es sich, die Beförderung der Gehhilfe im Voraus zu planen und zu organisieren. Während des Ein- und Ausschiffens, sowie an Bord besteht der Anspruch auf kostenfreie Hilfeleistungen, wenn der Bedarf mindestens 48 Stunden vorher angemeldet wird. Bei Schiffsreisen sollte weiterhin darauf geachtet werden, dass die Landausflüge barrierefrei gestaltet sind, um Enttäuschungen vor Ort vorzubeugen. An Bord des Schiffes selber, ist die Mobilität jedoch in keiner Weise eingeschränkt, denn durch die einfache Handhabung und den Faltmechanismus ist jede noch so kleine Nische problemlos erreichbar. Mithilfe von Fahrstühlen und Rolltreppen ist es möglich, jeden beliebigen Ort des Schiffes zu erreichen und die Unterhaltungsangebote in ihrem kompletten Umfang wahrzunehmen.

Im Endeffekt erfordert eine Reise mit Rollator nicht viel mehr Planung als das Reisen mit Kind, Haustier oder Sperrgepäck. Solange der Hilfsbedarf rechtzeitig vorher angemeldet ist und/oder im besten Fall eine Begleitperson dabei ist, kann die Reise problemlos über die Bühne gehen. Je nach Verkehrsmittel sind einige Maßnahmen im Vorwege zu treffen, um die Reise zu erleichtern. Mithilfe des richtigen Rollators, der speziell auf Reisezwecke abgestimmt ist, gestaltet sich das Verstauen und der Aufenthalt an Bord besonders entspannt. Eine Transporttasche erleichtert den Transport ungemein und lässt sich nach Benutzung einfach verstauen. Dementsprechend sind dem Reisen mit Rollator keine Grenzen gesetzt und praktisch jeder Ort der Welt kann trotz Mobilitätseinschränkung erreicht werden.

Was Sie bei der Wahl Ihres Urlaubszieles beachten sollten

Ihre Unterkunft hat keinen Aufzug oder der Rollator passt gar nicht erst durch die Türen des Hotels? Sie bleiben ständig im Sand am Strand stecken und auch Ihr Ausflugsbus hat keine vernünftige Einstiegshilfe? So kann Ihr geplanter Traumurlaub schnell zum Alptraum werden. Achten Sie also bereits bei der Buchung Ihrer Reise auf Barrierefreiheit vor Ort. Informieren Sie sich, im Voraus bei Ihrem Hotel oder Reisebüro, ob ein angenehmer barrierefreier Urlaub überhaupt möglich ist. So sparen Sie sich eine Menge Ärger und Enttäuschung.

Für weitere Informationen rund um das Thema Mobilität besuchen Sie gerne unseren Mobilitäts-Ratgeber. Hier finden Sie unter anderem Tipps und Tricks zum Rollatortraining und welcher Rollator am besten zu Ihnen passt.

Sie haben Fragen, Anmerkungen oder eigene Erfahrungen zu diesem Thema?
Kontaktieren Sie uns gerne jederzeit unter [email protected] oder nutzen Sie unser unten stehendes Kontaktformular.

Kontaktdaten (*Pflichtfeld)

Möchten Sie uns noch etwas mitteilen?