Lungentrainer & Atemtherapie

Lungen- und Athemtherapie - Wieder unbeschwert Atmen!

Bei chronisch-obstruktiven Lungenerkrankungen (COPD) ist Atemnot ein zentrales Thema. Viele Betroffene meiden deshalb Anstrengungen oder regelmäßige Bewegung. Im Verlauf der Krankheit werden die Bronchien zunehmend enger und die Zahl der funktionierenden Lungenbläschen nimmt ab. So kann weniger Luft in der Lunge aufgenommen werden und weniger Sauerstoff gelangt ins Blut. Dadurch fühlen Betroffene sich noch kraftloser und ermüden schneller. Damit Sie trotz Atembeschwerden ein vitales Leben führen können, bieten wir von ClaraVital Ihnen eine Vielzahl von Lungen- und Atemtherapiegeräten an. Mehr Informationen

COPD - Ein Teufelskreis?

Viele Betroffene von COPD versuchen sich zu schonen und körperliche Aktivitäten zu meiden. Doch statt Linderung verschlimmert sich der Gesundheitszustand hierdurch oft zunehmend. Die Muskulatur baut aufgrund der Nichtbeanspruchung ab. Die Kraft, Ausdauer und Leistungsfähigkeit werden vermindert, die Beweglichkeit wird weiter eingeschränkt und die Atemnot nimmt zu. Regelmäßige Bewegung und gezielte Atemtherapie können helfen diesen Teufelskreis zu durchbrechen und ihnen Lebensqualität zurückbringen.

Aller Anfang ist schwer

Insbesondere, wenn Sie schon länger oder fortschreitend an COPD erkrankt sind, kann es schwer fallen einen Anfang zu finden. Wenn Sie sich unsicher sind, scheuen Sie sich nicht, Ihren Arzt darauf anzusprechen. Er kann Ihnen wertvolle Tipps geben, wie Sie ihre Aktivitäten Ihrem Gesundheitszustand entsprechend gestalten sollten. Auch kann eine Atemphysiotherapie hilfreich sein. Hierbei zeigen Ihnen speziell ausgebildete Physiotherapeuten, wie sich mit Atemnot richtig umgehen können und wie spezielle Atemtechniken Ihnen dabei helfen können Ihren allgemeinen Gesundheitszustand langfristig zu verbessern. Unterstützend zu dieser Therapie sind spezielle Lungen- und Atemtrainer sinnvoll. Hierbei wird zwischen unterschiedlichen Typen von Atemtherapiegeräten unterschieden.

Oszillierende PEP-Systeme (OPEP)

Oszillierende PEP-Systeme, wie der RC-Cornet oder der GeloMuc, erzeugen einen Widerstand beim Einatmen. Hierdurch entstehen Vibrationen (Fluss- und Druckschwankungen) die sich auf die Bronchien übertragen und festsitzenden Bronchialschleim lösen. Das Abhusten wird erleichtert und die Atemnot verringert.

PEP-Systeme (OPEP)

PEP-Systeme erzeugen einen im Vergleich zu oszillierenden PEP-Systemen keine Vibrationen, sondern einen gleichbleibenden Druck, der die Bronchien erweitert.

SMI-Systeme

Atemtherapiegeräte der SMI-Technik (Sustained Maximal Inspiration = langsames, anhaltendes, tiefes Einatmen) werden zu Regeneration und Genesung eingesetzt. Das SMI-Training trägt dazu bei, die normale Atmung wieder herzustellen. Das Lungenvolumen kann wieder besser ausgenutzt werden. Der Atemtrainer Mediflo Duo ist ein wahrer Allrounder unter den Atemtherapiegeräten. Er kann sowohl als SMI-Gerät als auch als PEP-System genutzt werden.

Spirometer

Spirometer werden zur Überprüfung der Lungenfunktion genutzt. Er misst das Lungen- bzw. Atemvolumen. Dieser Parameter hilft Ärzten dabei, den Verlauf und die Schwere von Lungenerkrankungen einzuschätzen. Der Peak-Flow-Meter Personal Best® ist so handlich und kompakt, dass Sie ihn immer in der Tasche dabei haben können.

Atemmuskeltrainer

Die Atemmuskulatur lässt sich die alle Muskeln durch gezieltes Training stärken. Besonders inspiratorisches Training der Einatemmuskeln hat sich bei COPD und Lungenemphysem bewährt. Die Atemtrainer erzeugen dabei einen Widerstand beim Einatmen. Die Einatemmuskeln werden gekräftigt, der Sauerstoffbedarf bei Belastung nimmt ab und die körperliche Belastbarkeit nimmt zu. Die etablierte Marke POWERbreathe bietet im Bereich der Atemmuskeltrainer ein umfangreiches Spektrum an Einsteiger- und Profigeräten an.

Letzte Aktualisierung der Kategorie Lungentrainer & Atemtherapie am 24.03.2020
Loading ...