Barrierefreies Bad

Für viele Menschen geht das Älterwerden mit Beschwerden und Einschränkungen einher. Gleichzeitig hat die eigene Wohnung häufig so viele Schwellen und Hürden, dass kleine Alltäglichkeiten zum kräfteraubenden Akt werden. Das Reduzieren von Barrieren im eigenen Zuhause schafft Voraussetzungen für die Nutzung alltäglicher Gegenstände und bietet Zugänglichkeit zu Räumen und Vorrichtungen, ohne besonderen Kraftaufwand und ohne zusätzliche Hilfe in Anspruch nehmen zu müssen.

Barrierefreies Bad - Vorteile der Teilsanierung

In seinem Badezimmer verbringt der Mensch durchschnittlich eine dreiviertel Stunde am Tag. Wenn Abläufe durch Schwellen behindert werden, wird der Hygieneakt zeitintensiver und aufwändiger. Ressourcen werden aktiviert, die eigentlich für andere Tätigkeitkeit genutzt werden könnten. Deshalb ist so wichtig mit der Barrierereduzierung im Bad zu beginnen. Dabei ist es gar nicht notwendig Summen im fünststelligen Bereich auszugeben. Häufig reicht die Teilsanierung viel genutzter Sanitärobjekte aus: der Dusche oder der Badewanne.

Förderung für den barrierefreien Badumbau - 4.000 Euro Zuschuss bei vorhandenem Pflegegrad

Menschen, die über einen Pflegegrad verfügen, haben die Möglichkeit vielfältige finanzielle Leistungen zu nutzen, die unter anderem für den notwendigen Umbau des Badezimmers verwendet werden können. Dabei steht Pflegebedürftigen ein Zuschuss von bis zu 4.000 Euro seitens der Pflegekasse zu. Wohnen zwei Personen mit Pflegegrad in einem Haushalt, verdoppelt sich der Betrag auf bis zu 8.000 Euro. In der Regel ist ein Umbau Wanne zur Dusche mit geringer Restschwelle bereits für 4.000 Euro realisierbar und in 2 Tagen erledigt.

Umbau der Badewanne zur Dusche

Wenn der Einstieg in die Badewanne nicht mehr möglich ist, ist der Umbau zu einer Dusche sinnvoll. Hierbei können Pflegebedürftige zwischen zwei Optionen wählen: Zwischen dem Umbau zu einer ebenerdigen, barrierefreien Variante und dem Einbau einer Duschtasse mit einer Schwelle von ca. 10 cm. Auch wenn die ebenerdige Dusche perspektivisch die richtige Wahl zu sein scheint, lässt sie sich nicht überall verbauen. Vor allem in höheren Stockwerken lässt die Bodenbeschaffenheit die bodengleiche Modernisierung nicht zu. Zudem ist der Kostenaufwand für viele Pflegebedürftige oft nicht tragbar. Bei fachgerechtem Umbau nach DIN 18534 beläuft sich der Preis auf etwa 7.000 Euro und höher. Die bodennahe Duschtasse schafft mit ihrer kleinen Schwelle bereits enorme Erleichterung im Einstieg. Außerdem ist sie unkompliziert und nahezu überall verbaubar und liegt mit einem Preis von ca. 4.000 Euro im Rahmen des Pflegekassenzuschuss für wohnumfeld-verbessernde Maßnahmen.

Wenn die Wanne bleiben soll - Badewanne mit Einstiegstür

Ist das Baden - z.B. bei rheumatischen Beschwerden - dennoch erwünscht, kann über eine Einstiegstür in der Badewanne nachgedacht werden. Hierbei ist es möglich eine neue Badewanne mit eingebauter Tür zu wählen oder eine Tür in die bestehende Badewanne einzubauen. Die zweite Variante ist nur sinnvoll, wenn die Badewanne Sondermaße hat - denn sowohl die neue Badewanne mit Tür als auch der Einbau der Tür liegen beide im gleichen Preis von ca. 4.000 Euro. Die Badewannentür ist in beiden Fällen absolut dicht und hat - je nach Hersteller - eine hohe Garantiezeit.

Umbau der Dusche zur bodennahen oder bodengleichen Dusche

Nicht nur die Badewanne stellt mit ihrem hohen Einstieg Gefahren dar, auch bei einer Dusche kann die Restschwelle zu hoch sein, um ohne einen hohen körperlichen Aufwand bewältigt zu werden. Hier lohnt es sich die vorhandene Dusche zu ersetzen und eine Dusche mit geringerer Einstiegshöhe zu verbauen. Auch hier kann zwischen zwei Optionen gewählt werden: der bodengleichen, also ebenerdigen Variante, oder einer bodennahen Dusche mit einer geringeren Schwelle als zuvor. Wie beim Umbau von der Wanne zur Dusche ist auch hier der mögliche Kostenaufwand und die Bodenbeschaffenheit entscheidend. Während der Umbau zur Duschtasse mit Schwelle etwa 4.000 Euro kostet, beginnen die Kosten für den ordnungsgemäßen ebenerdigen Umbau nach DIN 18534 bei etwa 6.500 Euro. Achtung: Die Kosten variieren häufig je nach Beschaffenheit des Baugrundes.

Wie läuft der Badumbau ab?

Das Ersetzen einer Wanne zu einer Badewanne mit Einstiegstür erfolgt an einem Arbeitstag. Der Umbau einer Badewanne zur bodennahen Dusche oder einer Dusche zu einer Duschtasse mit geringerer Einstiegshöhe dauert etwa zwei Tage. Beim Umbau zur ebenerdigen Variante ist mit einer Arbeitszeit von etwa einer Woche zu rechnen - je nach Beschaffenheit des Baugrundes. Nachdem das alte Sanitärobjekt fachgerecht ausgebaut und entsorgt wurde, wird das neue Objekt eingesetzt und wasserdicht versiegelt. Fehlende Fliesen werden angebracht und die Duschabtrennung der Wahl montiert - fertig ist der pflegeerleichternde Badumbau!

Umbau und Antragstellung aus einer Hand - Mit der Firma Seniovo

Fachbetriebe wie die Firma Seniovo sind darauf spezialisiert, die vorhandene Badewanne oder Dusche mit hohem Einstieg gegen eine Dusche mit geringer Restschwelle auszutauschen sowie Badewannen mit Einstiegstür zu verbauen. Mit einem Deutschlandweitem Monteursnetzwerk und Kooperationen aus ganz Deutschland wird der Umbau qualitativ hochwertig, sauber und schnell durchgeführt. Zum Seniovo-Service gehört zudem die Beratung und Planung sowie die Abstimmung mit dem Vermieter und die Beantragung des Pflegekassen-Zuschusses - das ist in Deutschland einmalig und für Seniovos Kunden absolut kostenlos. So kann ein Badezimmerumbau für jeden ermöglicht werden und der Kunde kann sich auf die Erfahrung von Seniovo aus mehreren Tausend Umbauten verlassen.

Der Service von Seniovo

  • Erfahrung aus über 9.000 Badplanungen
  • Lokale Handwerker in ganz Deutschland
  • Antragstellung bei Pflegekasse und Vermieter inklusive
  • Badumbau finanzierbar mit 4.000 Euro Pflegekassen-Zuschuss

Starten Sie jetzt mit der Umbau-Planung:

 

Das barrierefreie Bad - Hilfsmittel als Alternative zum Komplettumbau

Im fortgeschrittenen Alter, wenn die Bewegungsfähigkeit immer eingeschränkter ist, ist insbesondere die sichere Benutzung des Bades oft problematisch und birgt eine Vielzahl von Gefahren. Vor allem der Ein- und Ausstieg aus der Badewanne oder das lange Stehen in der rutschigen Dusche birgt Gefahren- potentiale. In unserem Sortiment finden Sie daher viele Hilfsmittel, wie Haltegriffe, Duschhocker oder Einstiegshilfen für die Badewanne, welche die Benutzung des Bades erleichtern und sicherer machen. Somit kann ein selbstständiges Leben in den eigenen vier Wänden häufig bereits mit kostengünstigen Hilfsmitteln ermöglicht werden.

Hier geht es zu den Hilfsmitteln für Bad & WC

Letzte Aktualisierung der Kategorie Barrierefreies Bad am 14.09.2021
Loading ...